Hagebuttenlikör

Ich hab's tatsächlich getan: Ich habe Hagebutten entkernt. Und es hat ewig gedauert. Umso mehr Respekt habe ich vor der Leistung früherer Generationen, die so etwas tun mussten. Für Hiffenmark wäre mir diese Arbeit viel zu aufwendig. Das kann man ja kaufen. Was man aber nicht kaufen kann (hab ich zumindest noch nicht gesehen), ist Hagebuttenlikör.
Dies ist mein Beitrag für das Garten-Koch-Event vom Gärtner-Blog, der dazu aufgerufen hat, die Vorzüge dieser tollen Früchte in den Winter hinein zu retten. 

Zutaten:
  • 125g Hagebutten
  • 55g brauner Kandiszucker
  • 250 ml Korn

Die Hagebutten waschen, von den Stielansätzen und Fruchständen befreien, die Kerne entfernen und klein schneiden. Dann die Hagebutten nochmals waschen. Das Fruchtfleisch wird nun mit dem Korn vermischt und ganz kurz mit dem Stabmixer püriert. Aber wirklich nur ganz kurz. Das Ganze füllt man dann in ein verschließbares Gefäß und gibt noch den Kandiszucker hinzu. Das Gefäß wird verschlossen und an einen warmen und sonnigen Ort gestellt. Dort verbleibt der Liköransatz für 6-8 Wochen und wird täglich ein- bis zweimal geschüttelt. Nach dieser Zeit gießt man den Likör durch ein ganz feines Sieb und füllt ihn in eine schöne Flasche und lässt ihn nochmals für 4 Wochen "reifen".

So, jetzt heißt es geduldig sein. Wenn der Likör fertig ist, gibt's hier ein Update.


Garten-Koch-Event September 2012: Hagebutten [30.09.2012]

Kommentare:

  1. Och, eigentlich war es so formuliert, daß beide Varianten möglich sind: direkt verarbeiten oder für den Winter aufbewahren. Toll, daß Du beides gemacht hast...

    Liebe Grüße, Sus
    (gerade heute noch Hagebutten-geerntet-habend)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh schön, dass auch beides geht. Naja, macht nichts. Hat schließlich viel Spaß gemacht. Liebe Grüße, Karin.

      Löschen
  2. Hallo Sus,

    wo Ich dass so sehe zieht es mich wie magisch in den Wald um weiter Opfer zu suchen ;)
    Deine Idee ist schon einkassiert ... musst mal die geputzten Hagebutten in Essig mit braunem Zucker einlegen ... das ist auch toll. In Balsamico schmeckts mir am Besten, den kann man auch gut reduzieren und ein Balsam daraus machen.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Das mit den Hagebutten ist wirklich ne tolle Sache. Mir macht es am meisten Spaß, Dinge auszuprobieren, die man nicht im Laden kaufen kann.

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Print