!!!Fehlschlag: Avocado-Zitronen-Muffins

Der Gartenblog macht weiter mit seinen monatlichen Blog-Events. Der Januar steht unter dem Zeichen der Avocado. Das typische Gericht mit Avocado ist natürlich die mexikanische Guacamole. Aber das wäre ja zu langweilig. Avocados enthalten ja sehr viel Fett und wurden im Deutschen auch als "Butterfrucht" bezeichnet. Warum also nicht Avocado anstatt Butter verwenden? Zum Beispiel für Muffins? Und dazu noch diese schöne hellgrüne Farbe? Ok, es gibt Avocado-Zitronen-Muffins. Die Kombination mit Zitrone entstand dadurch, dass ich auf Nummer sicher gehen wollte, dass die Avocado ihre schöne grüne Farbe behält. Ob es auch ohne ginge, habe ich nicht ausprobiert.
Nun, so weit so gut. Aber irgendwas ging schief.

Optisch sind sie toll. Aber geschmacklich der völlige Fehlschlag: Sie riechen irgendwie seltsam nach gekochtem Geflügelfleisch. Obwohl mit 150g Zucker doch eine Menge Zucker drin ist, schmecken sie kaum süß.
Ich machte mich im Internet auf die Suche nach ähnlichen Rezepten. Und wurde auch fündig: Es gibt einige Rezepte für süße Muffins mit Avocado-Püree. So abwegig war also meine Idee gar Was habe ich nur falsch gemacht?

Zutaten (für 12 Stück):
  • 1 Avocado
  • Saft von 2 Zitronen
  • 1 Prise Salz
  • 150g Zucker
  • 2 Eier
  • 200g Mehl
  • 1 TL Backpulver
Zubereitung:
Die Avocado schneide ich auf, entferne den Kern und kratze das Fruchtfleisch aus. Die Zitronen presse ich aus. Avocado, Zitronensaft und Zucker verrühre ich gut mit dem Rührgerät (so als ob die Avocado die Butter wäre). Die Eier kommen hinzu und alles wird schaumig gerührt. Das Mehl vermische ich mit dem Backpulver und rühre es unter die Avocado-Ei-Masse. Nun nur noch in die Muffinförmchen füllen und für 25 Minuten bei 180°C Umluft backen.

Garten-Koch-Event Januar: Avocado [31.0.12013]

Nährwerte:
pro 100g: 311 kcal; 6,5g Eiweiß; 50,3g Kohlenhydrate; 9g Fett
pro Portion: 152 kcal; 3g Eiweiß; 25g Kohlenhydrate; 4g Fett

Kommentare:

  1. Ich denke nicht, dass da was falsch gelaufen ist. Ich finde nur, dass ein Teig mit Obst immer etwas wässrig und nicht so lecker schmeckt. Auch bei den Rezepten wo die Leute davon schwärmen. Avokado esse ich auch immer roh. Ich kann mir also gut vorstellen, dass ein Vanillecupcake mit einer Avokadocreme als Topping nicht nur mehr grün enthält sondern auch lecker schmeckt. LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Werde ich mal ausprobieren. LG Karin.

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Print