Orangenkuchen Low Carb

Vor einiger Zeit habe ich einen Orangen-Mandel-Kuchen gebacken. Dieser Kuchen kommt völlig ohne Mehl und Butter aus. Schon damals kam mir die Idee, dass man daraus doch auch einen tollen Low-Carb-Kuchen machen könnte. Mein Orangen-Mandel-Kuchen enthielt relativ viel Zucker. Zucker einfach nur durch Süßstoff zu ersetzen funktioniert nicht, da dann die nötige Masse fehlt. Ich habe deshalb zusätzlich Weizengluten hinzugefügt. Und der Kuchen ist wirklich wunderbar geworden. Dieser Kuchen könnte auch sehr gut weiter zu einer Torte verarbeitet werden. Aber auch ganz ohne Füllung schmeckt er toll nach Orange.
Zutaten (Springform ca. 26cm):
  • 1 Bio-Orange (am Besten kernlos)
  • 40ml Flüssigsüßstoff
  • 4 Eier
  • 150g Gluten
  • 200g gemahlene, geschälte Mandeln
  • 10g Backpulver (2 TL)
  • etwas Butter und Semmelbrösel für die Form
Zubereitung:
Die Bio-Orange wasche ich gut ab und koche sie im Ganzen in Wasser ca. eine Stunde lang. Ich lasse sie abkühlen und püriere die Orange dann zusammen mit dem Süßstoff.
Die Eier schlage ich schaumig. Gluten, Mandeln und Backpulver vermische ich gut. Das Orangenpüree und die Mehlmischung werden unter die Eimasse gerührt. Der Teig kommt in eine gebutterte und mit Semmelbrösel ausgestreute Springform und wird im 180°C heißen Backofen (Umluft) für ca. 35 Minuten gebacken. Nach dem Backen löse ich den Kuchen aus der Form und lasse ihn auf einem Kuchenrost auskühlen.

Nährwerte:
pro 100g: 298 kcal; 25g Eiweiß; 7g Kohlenhydrate; 18,1g Fett
pro Portion (bei insgesamt 12 Stück): 187 kcal; 15,6g Eiweiß; 4,4g Kohlenhydrate; 11,3g Fett

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke. :-) So richtig saftig ist er nicht, eher wie ein Biskuit-Teig.

      Löschen
  2. Der sieht ja super aus! Die Idee die Orange ganz zu kochen gefällt mir. Weniger die Zeit, da würde ich wahrscheinlich zum Dampftopf greifen, auch wenn ich den so gut wie nie verwende.

    Das mit den Gluten kann ich mir technisch schlecht vorstellen. Bis jetzt habe ich Gluten immer selber gemacht. Der der fertige Glutenteigist aber eine ziemlich kompakte Masse. Sind das getrocknete Gluten oder so etwas wie ein Pulver. Ich hab das einmal auf einer Packung unter den Inhaltsstoffen gesehen und mich damals schon gewundert wie die Gluten da verwendet werden.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Gluten fertig gekauft (online bestellt, ich glaube, es war hier: http://www.gluten-shop.de/). Es ist ein trockenes Pulver, ein wenig grobkörniger und dunkler als normales Mehl. Viele Grüße, Karin.

      Löschen
    2. Danke Karin. Das ist etwas völlig Neues für mich. Mal sehen ob ich dieses Pulver selber herstellen kann.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Das ist ein großartiger Tipp! Da ich in ein paar Wochen einen Geburtstagskuchen backen möchte, kommt dieser hier zu meinen Favoriten. Denn im Kollegium gibt es auch einige, die sich Low Carb ernähren. Dazu ist er einfach perfekt. Danke!

    AntwortenLöschen
  4. den Teig konnte man leider nicht sehr gut in die Form reinstreichen, das finde ich sehr schade.
    Auch der Flüssig-Süßstoff schmeckt arg raus... Der Kuchen ist gerade im Ofen, bin mal gespannt, wie er dann schmecken wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der Geschmack war gut, die Konsistenz sehr gummi-artig. Liegt wohl am Gluten(?)
      die Oberfläche sah aus wie ne hügelige Mondlandschaft.
      was habe ich wohl falsch gemacht?
      trennst du die Eier?

      Löschen
    2. Süßstoff ist wirklich Geschmackssache. Manche mögen ihn gar nicht und schmecken sogar kleinste Spuren heraus. Mir selbst schmeckt Süßstoff gut.
      Die gummiartige Konsistenz kommt tatsächlich vom Gluten. Die Konsistenz wird bei solchen "Low Carb"-Kuchen nie so wie bei "richtigen" Kuchen. Was die Oberfläche angeht: Die Eier habe ich nicht getrennt, aber wirklich gut schaumig geschlagen. Vielleicht waren deine Orangen zu klein und damit hat Flüssigkeit gefehlt. Gluten schluckt immer viel Flüssigkeit. Oder man müsste den Teig nach dem Einfüllen noch glatt streichen.

      Viele Grüße
      Karin.

      Löschen
    3. das ist ja auch kein wunder bei unglaublichen 40ml !!!!!!!! Süßstoff auf 500g Teig....

      Löschen
  5. Sehr aromatischer Kuchen, die Idee mit dem Orangenmus ist top. Muss ich mal im Käsekuchen ausprobieren, da passt es sicherlich auch sehr gut.

    Hättest du eine Idee für eine Füllung? Ich nutze nur eine kleine Springform mit der Hälfte der Zutaten und könnte die andere halbe Orange mit Frischkäse und Quark zu einer Füllung herstellen. Weiß nurnicht wie ich die fest bekomme oder inwieweit die noch verdünnt werden müsste.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Print