Zorra sucht die besten Küchentipps ... "an einem warmen Ort gehen lassen" oder der Nussnougatzopf

 

Blitz-Blog-Event - Die besten Küchentipps (Einsendeschluss 11. August 2013)Zorra sucht gerade die besten Küchentipps. Ob mein Tipp nun dazu gehört oder schon ein alter Hut ist, weiß ich nicht.

Mir geht es heute um den Hefeteig. In den Backbüchern steht immer, man solle ihn an einem warmen Ort gehen lassen. Auch ich habe es bisher immer so in meinen Rezepte geschrieben und es dann der Kreativität meiner Leser überlassen, einen solchen Ort zu finden. Dabei habe ich selbst eine ganz bestimmte Methode.
Ich schalte den Ofen ganz kurz an und lege zur Sicherheit ein Thermometer hinein. Liegt die Temperatur zwischen 28°C und 32°C ist man auf der sicheren Seite. Der Ofen hat ganz schnell diese Temperatur erreicht. Ich schalte sofort aus und stelle den Hefeteig hinein. Bei geschlossener Tür hält der Ofen diese Temperatur auch sehr lange.


Heute gibt es mal ein Rezept ganz im Stil der alten Kochbücher, die mindestens sieben Rezepte auf eine DIN A5 Seite brachten:
Für den Nussnougatzopf bereitet man einen Hefeteig zu (z.B. nach diesem Rezept), walkt ihn aus, bestreicht ihn mit Nussnougatcreme, rollt ihn auf und legt ihn in eine Gugelhupfform. Bei 180°C (Ober-/Unterhitzte) 45-60 Minuten lang backen.


Kommentare:

  1. Ohhh, der Nussnugat-Zopf sind zum Reinbeissen aus! Ich mach es übrigens auch so, das mit dem Ofen. Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen
  2. Im Winter ist das ein guter Tipp, wenn ich gerade mal nirgends heize. Sonst dauert das so ewig. Ich versuche also, mir das zu merken.

    Und der Zopf gefällt mir!

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache es auch oft so. Besonders im Winter wenn die Küche in der Nacht kalt ist.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich drann denke mache ich den Heteig einen Tag vorher und lasse ihn über Nacht im Kühlschrank gehen.
    Habe da den Eindruck er wird stabiler und feinporiger.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Print