Zwetschgenkuchen mit einem Hefe-Mürbe-Teig


Der einzige Trost während langer Wartezeiten beim Arzt sind die Zeitschriften. Und darin speziell die Rezeptseiten. Umso mehr ärgert es, wenn man vergeblich nach den entsprechenden Seiten sucht, bloß weil sie irgend ein Troll herausgerissen hat. Das geht ja wohl gar nicht! Ich habe meistens eine Kamera dabei und fotografiere dann das Rezept. Manchmal aber vergesse ich sie. So geschehen, als ich neulich ein interessantes Rezept für einen Zwetschgenkuchen gesehen habe. Stift und Papier hatte ich natürlich auch nicht dabei. Ok, ich hätte an der Anmeldung fragen können, aber ich nahm es sportlich und wollte meine Merkfähigkeit testen.
Der Teig ist ein Hefeteig, in den ein wenig Mürbeteig eingearbeitet wird. Zimt im Teig gibt ihm noch eine besondere Note.


Zwetschgenkuchen mit einem Hefe-Mürbe-Teig



Zutaten:
  • 1,5kg Zwetschgen
  • 50g Mehl
  • 20g Puderzucker
  • 25g Butter
  • 1 Eigelb
  • 250g Mehl
  • 100ml lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • 40g Butter
  • 60g Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 gehäufter TL Zimt
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 4 Päckchen Vanillinzucker

Zubereitung:
Die Zwetschgen halbieren und entsteinen.
Aus 50g Mehl, 20g Puderzucker, 25g Butter und dem Eigelb einen Mürbteig kneten. Daraus eine Kugel formen, mit Folie umwickeln und kaltstellen.
Für den Hefeteig 250g Mehl, Milch, Ei, 40g Butter, 60g Zucker, Trockenhefe und Zimt in eine Schüssel geben und so lange mit den Knethaken des Rührgeräts verkneten, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde lang gehen lassen. Anschließend den Mürbteig unterkneten. Nochmals gehen lassen.
Den Teig auf Backblechgröße ausrollen und auf das Blech legen. Wiederum ca. 15 Minuten lang gehen lassen. Mit Semmelbrösel bestreuen und mit den Zwetschgenhälften belegen. Mit dem Vanillinzucker bestreuen.
Im auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Ofen ungefähr 40 Minuten lang backen. 

Kommentare:

  1. Es gibt bei uns so oft Zwetschkenkuchen, dass man meinen müsste ich hätte schon genug. Wie es scheint - nein. Ich habe Deine gerade mit meinen Augen verschlungen. Sieht der lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem Unterkneten eines Mürb- in einen Hefeteig hatte ich kürzlich (beim Friseur...) auch wo gelesen. Danke, dass Du mitgedacht und fotografiert und nachgebacken hast. Liest sich nämlich gut und dieses Jahr gibt's massig Zwetschgen.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Print