Schneewittchen-Torte


"So weiß wie Schnee, so rot wie Blut, so schwarz wie Ebenholz ..."
Habe ich die Rosen auf dem Foto nicht schön drapiert? Und so passend zum Rezeptnamen... Im Nachhinein ist mir dann aufgefallen, dass ich da etwas durcheinander gebracht habe. Dornröschen war die mit den Rosen. Bei Schneewittchen hätte wohl besser ein Zwerg gepasst...
Damit der Boden wirklich "schwarz wie Ebenholz" ist, habe ich deutlich mehr Kakao genommen als sonst üblich. 
Dieser Kuchen hat nicht jedem gemundet. Manche fanden die weiße Schicht nicht süß genug und zu wenig cremig. Wer es süßer und cremiger mag, nimmt am Besten Sahnequark und etwas mehr Zucker.



Schneewittchen-Torte
für eine 18cm Springform



Zutaten:
  • 160g Mehl
  • 60g Kakopulver
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 125g Zucker
  • 125g weiche Butter
  • 3 Eier
  • 1 kleines Glas Schattenmorellen (ca. 185g)
  • 125g Joghurt
  • 500g Magerquark
  • 7 Blatt Gelatine
  • 5 Päckchen Vanillezucker
  • 50g Zucker
  • 250ml Wasser (oder den Saft aus dem Glas)
  • 1 Päckchen roter Tortenguss
  • 100g Sauerkirschkonfitüre
Zubereitung:
Mehl, Kakao und Backpulver mischen. Zucker und Butter cremig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Dann das Mehlgemisch unterrühren.
Die Schattenmorellen abtropfen lassen. Den Saft eventuell auffangen.
Den Teig in eine gefettete und bemehlte Springform füllen. Die Schattenmorellen darauf verteilen. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) ca. 40 Minuten lang backen.
Den Kuchen aus der Springform lösen und gut auskühlen lassen. 

Für die Creme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Joghurt, Magerquark, Vanillezucker und Zucker miteinander verrühren. Die Gelatine ausdrücken. Einige Löffel der Creme hinzufügen und erwärmen. Diese Gelatinemasse in eine große Schüssel geben und die restliche Creme nach und nach unterrühren.

Einen Tortenring um den Tortenboden klemmen, die Creme einfüllen und glatt streichen. Mindestens eins Stunde lang im Kühlschrank kalt stellen.

Zu guter Letzt den Guss zubereiten. Dazu nimmt man entweder den Saft aus dem Glas und füllt ihn bis 250ml mit Wasser auf. Oder man nimmt Wasser und rührt Kirschmarmelade ein, die man zuvor durch ein Sieb gestrichen hat.
Das Päckchen roten Tortenguss rührt man in die Flüssigkeit ein und bringt sie zum Kochen. Bevor man den Guss auf der Torte verteilt, lässt man sie noch ein wenig abkühlen.
Nun muss die Torte wieder in den Kühlschrank, bis der Guss richtig fest geworden ist.

Kommentare:

  1. Sieht super aus. Und mit einer 18-ner Springform auch leicht zu schaffen... Wenn wieder Kirschen im Haus sind...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich backe fast nur noch mit einer 18er Springform. Bei manchen Rezept geht das ja leider nicht. Ein Ei kann man schließlich nicht wirklich zerteilen.

      Löschen
  2. YummY ... da bekommt man ja Gelüste ;)
    Den Kuchen hab Ich noch nie selbstgemacht ... das Rz mops ich mir mal, damit kann ich meine Familie ja mal überraschen.

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Print