Rhabarber-Erdbeer-Puddingkuchen



Barbara von Barafras Kochlöffel brachte mich auf die Idee für diesen Kuchen. Sie buk einen tollen Rhabarberkuchen mit Baiserhaube. Das Interessante daran war, dass die Füllung für den Kuchen aus einer Art Rhabarberpudding bestand. Sie kochte mit Vanillepudding und Rhabarbersaft einen Pudding und vermengte ihn mit den Rhabarberstücken. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Pudding mit etwas anderem als Milch zu kochen. Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt, die Baiserhaube weggelassen und dem Pudding Erdbeerpüree hinzugefügt. Das Rezept ist für eine 18cm Springform auslegt. Für eine 28er Springform verdoppelt man die Zutaten (außer beim Teig: Da nimmt man am Besten trotzdem nur 1 Ei).

Rhabarber-Erdbeer-Puddingkuchen
für eine 18cm Springform


Zutaten für den Teig:
  • 125g Mehl
  • 75g Butter
  • 35g Zucker
  • 1 Msp. Backpulver
  • 1 Ei (Größe M)
  • ca. 240g Erdbeeren
Zutaten für die Füllung:
  • 500g Rhabarber
  • 100+50g Zucker
  • 70g Speisestärke
  • ca. 240g Erdbeeren

Zubreitung: 
Den Rhabarber putze ich und schneide ihn in kleine Stücke. Mit 100g Zucker vermische ich ihn und lasse ihn ca. 8-10 Stunden stehen, damit er "Wasser zieht". Die Erdbeeren werden ebenfalls geputzt und mit dem Stabmixer püriert. Das Püree wird durch ein Sieb gedrückt, damit die Kerne aufgefangen werden. Nun gieße ich den Rhabarbersaft ab und gebe soviel Püree hinzu, dass es insgesamt 375ml sind. Die Speisestärke rühre ich mit 50g Zucker und etwas von der Flüssigkeit klümpchenfrei an. Die restliche Flüssigkeit bringe ich in einem Topf (groß genug, damit er später noch den Rhabarber beherbergen kann) zum Kochen, nehme den Topf kurz vom Herd und gieße die Stärkemischung unter ständigem Rühren hinzu (so wie man halt einen Pudding kocht). Danach wird der Pudding nochmals aufgekocht. Zuletzt werden die Rhabarstückchen untergehoben und die Füllung wandert in die mit dem Mürbteig ausgelegte Form.

Alle Zutaten für den Mürbteige gebe ich in eine Schüssel und verknete den Teig mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem gleichmäßigen Teig. Dieser hier ist - wegen des relativ hohen Eigehalts - ein wenig weicher als üblich. Auch hier sollte der Teig eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. Mit bemehlten Fingern drücke ich den Teig in die Form. Für die Ränder forme ich "Teigwürste" und lege sie rundherum an die Seitenwände. Mit den Fingern drücke ich dann den Teig gleichmäßig am Rand entlang.

Im auf 180°C vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) verweilt der Kuchen ca. 35-40 Minuten lang.
Vor dem Genießen sollte man ihn gut abkühlen lassen, damit der Pudding wirklich schön fest wird.

Nährwerte:
pro 100g: 196 kcal; 1,6g Eiweiß; 33g Kohlenhydrate; 6g Fett
pro Stück (bei 12 Stück): 176 kcal; 1,5g Eiwei0; 29,7g Kohlenhydrate; 5,4g Fett 

Kommentare:

  1. Oh ja davon würde Ich doch sofort ein Stück auffuttern, die Kombination muss ich mal testen.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Kombination, mit dem Erdbeermus. Ich liebe ja auch schon Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre, in die Richtung wird dein Kuchen dann wohl schmecken :-) Für mich wäre dazu das i-Tüpfelchen noch frisch geschlagene Sahne, mmmh :-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh mit Erdbeeren, das ist sicher eine tolle Kombination. lg Anna

    AntwortenLöschen
  4. Lecker! Das nächste mal darfst du mich gerne einladen:)

    AntwortenLöschen
  5. Uii ist der lecker. Rhabarber gibt es ja bald wieder und auch Erdbeeren. Wäre soooo lieb von dir wenn es diesen Kuchen auch als Low Carb Version gäbe.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Print